english
Service mit Energie
AKTUELLES

AKTUELLES


18.08.2016

Eviva ändert ihr Geschäftsmodell und zieht um nach Stuttgart

KWA Eviva GmbH firmiert zukünftig unter dem Namen „Eviva Energy GmbH“.Gleichzeitig wird sie ihren Sitz zum 01.09.2016 nach Stuttgart in die Herzogstraße 6 A verlegen.

Eviva Energy wird sich als 100%-ige Tochtergesellschaft der KWA Contracting AG zukünftig vor allem auf internationale Projektentwicklungsdienstleistungen und den bundesweiten Vertrieb von LocalEnergy-Produkten - in unmittelbare Nähe zum Verbraucher erzeugte Energie (Strom/Wärme und Kälte) - fokussieren. Herr Stefan Groos, Vorstand der KWA Contracting AG, wird ab dem 01.09.2016 ebenfalls die Geschäftsführung der Gesellschaft übernehmen.

 
Eviva ändert ihr Geschäftsmodell und zieht um nach Stuttgart

Stefan Groos, neuer Eviva Energy-Geschäftsführer


29.06.2016

Das Bäckereiunternehmen Gilgen’s setzt Maßstäbe im Bäckereiwesen und gewinnt den Sonderpreis Handwerk im Wettbewerb um den EnergieInnovationsPreis.Nordrhein-Westfalen 2016 (eip.nrw 2016)

Unter dem Motto "Richtig Brötchen backen - mit ganzheitlichem und fortwährendem Energiemanagement zum Erfolg im Bäcker- und Konditoren-Handwerk“ hat die Gilgen’s Bäckerei & Konditorei 2015 unternehmensstrategisch entschieden, das Thema Energiemanagement und Energieeffizienz mit Nachdruck im Unternehmen zu implementieren und zu leben. Diese Entscheidung wurde jetzt durch die Energieagentur mit dem EnergieInnovationsPreis.Nordrhein-Westfalen 2016 honoriert.

Die Inhaber Manuela und Franz-Josef Gilgen, die das Unternehmen in 4. Generation leiten, waren von diesem Weg von Anfang an überzeugt. Die Jury des eip.nrw 2016 hob zudem hervor, dass die Gilgen’s Bäckerei Energiemanagement in einer Form betreibt, die in dieser Professionalität auch noch nicht in allen großen Industrieunternehmen zu finden sei und somit gerade für den Mittelstand ein Vorbild darstellt.

Heinz Alexander, Assistent der Geschäftsführung und unternehmensinterner Energiebeauftragter erklärte dazu: „Wir haben nicht nur die Notwendigkeit verstanden, sondern sehen gerade auch in der Nachhaltigkeit einen Sinn darin energetisch optimiert zu agieren. Statt einfach nur gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, wollen wir mit gesicherten Energie- und Kostenzahlen sowohl die Umwelt schonen als auch Vorteile für unser Unternehmen herausarbeiten.“  In der 2800 m2 großen Produktionshalle in Hennef des Unternehmens werden täglich mehr als 72.000 Brote, Brötchen und Backwaren für die 40 Filialen hergestellt. Über einen Zeitraum von fünf Jahren plant Gilgen’s Bäckerei, 265 t CO2-Ausstoß einzusparen.

Fachtechnisch wird das Unternehmen dabei im gesamten Prozess durch die auf Energieeffizienz spezialisierten Partner IPTro GmbH aus Troisdorf und KWA Eviva GmbH aus Köln begleitet.

 
Das Bäckereiunternehmen Gilgen’s setzt Maßstäbe im Bäckereiwesen und gewinnt den Sonderpreis Handwerk im Wettbewerb um den EnergieInnovationsPreis.Nordrhein-Westfalen 2016 (eip.nrw 2016)

Umweltminister Remmel gratuliert der Fa. Gilgen's zum Sonderpreis Handwerk


21.06.2016

Steigerung von Energieeffizienz in der Landwirtschaft

Auch in der Landwirtschaft lassen sich große Energieeffizienzpotentiale heben und sich durch die Reduzierung und Optimierung des Energieverbrauchs die Energiekosten senken.

Seit Oktober 2015 gibt es die Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Steiegerung der Eerngieeffizeinz in der Landwirtschaft und im Gartenbau ud doch passiert auf diesem Feld noch relativ wenig.

Eviva ist seit einigen Jahren sehr intensiv auf dem Gebiet der Energieeffizienz tätig und unterstützt und begleitet Unternehmen erfolgreich in der Planung und Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen.Nutzen Sie die Chancen und reduzieren Sie Ihre Energiekosten nachhaltig und sprechen Sie uns an...sei es für Ihre Biogasanlage, Ihre Technik, Ihren Fuhrpark.

Eviva-Geschäftsführer Frank Schillig ist als Sachverständiger für die landwirtschaftliche Energieberatung seitens der BLE (www.ble.de/energieeffizienz) sowie als BAFA-Energieauditor zugelassen und akkreditiert.

 
Steigerung von Energieeffizienz in der Landwirtschaft

12.05.2016

E-Mobilität - sauber und leise durch Wien

Eviva unterwegs:

ein kurzer Blick über den nachbarschaftlichen Tellerrand…

Auf leisen Sohlen (Reifen) gleitet man auf den Buslinien 2A und 3A durch Wien’s Innenstadt.

Das Verkehrsunternehmen Wiener Linien GmbH & Co KG setzt in der österreichischen Hauptstadt 12 Elektrobusse ein, um die Abgasbelastungen und die Lärmemissionen im Innenstadtbereich zu reduzieren.

44 Fahrgäste haben in den Bussen Platz. Voll aufgeladen haben die Busse jeweils eine Reichweite von 150 Kilometer. Die zwei Ladestationen am Schwarzenbergplatz und am Schottenring sorgen für einen kontinuierlichen Betrieb.

Sehr gut zu sehen, was möglich ist.

 
E-Mobilität - sauber und leise durch Wien

08.05.2016

90 % Strom aus Erneuerbaren – ein neuer Rekord und negative Preise an der EPEX

Wochenend und Sonnenschein…...

am Sonntag, den 8. Mai 2016 wurden rund 90% des Strombedarfs in Deutschland mit Strom aus Sonne und Wind gedeckt, berichtet das Forschungsinstitut Agora-Energiewende am Montag in Berlin.

Bei sonnigem und windigem Wetter und aufgrund des geringeren Strombedarfs an Wochenenden sinkt noch dazu der Strompreis regelmäßig an der Europäische Strombörse EPEX, weil der Stromverbrauch aus der Industrie fehlt und unflexible Braunkohlekraftwerke ihren Strom trotzdem einspeisen.

So verzeichnet die EPEX am kurzfristigen Spotmarkt am 8. Mai sogar negative Strompreise für Deutschland. Betreiber von Braunkohlekraftwerken mussten bis zu 24 Cent/kWh zahlen, um ihren Strom ins Netz einspeisen zu können.

Einmal ein Zeichen für die Möglichkeiten und die Herausforderungen der Energiewende und der notwendigen Neugestaltung des deutschen und europäischen Strommarktes.

Dezentrale und auf den Bedarf abgestimmte Lösungen, an denen Eviva arbeitet, sind ein wichtiger Teil der Gestaltungsspielräume.

 
90 % Strom aus Erneuerbaren – ein neuer Rekord und negative Preise an der EPEX

28.04.2016

GENEFF und EVIVA – ein starkes Biogas-Team

Am 26. und 27. April 2016 präsentierten sich die beiden Partnerunternehmen Geneff aus Hamburg und Eviva aus Köln und Berlin mit einem eigenen Stand auf dem 10. Biogas-Innovationskongress in Osnabrück der Biogasbranche.

Der durch die Deutschen Bundesstiftung Umwelt organisierte Kongress bietet insbesondere Herstellern und Betreibern von Biogasanlagen und ebenso Dienstleistern rund um das Thema Biogas ein Forum, um sich über die aktuellen Branchentrends zu informieren und Erfahrungen auszutauschen.

Geneff und Eviva bieten Betreibern Lösungen an, um die Biogaserträge zu erhöhen, Anlagen technisch zu optimieren und die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Das auf Energieeffizienz spezialisierte Unternehmen Geneff erfasst Messdaten von Anlagen, wertet Betriebsdaten aus und erarbeitet Varianten zur Verbesserung und sorgt dafür, dass der Betreiber einer Biogasanlage erfolgreich bleibt.

Eviva berät herstellerunabhängig und bietet sämtliche Planungsschritte zur Realisierung von Biogasanlagen, technischen Einzelmaßnahmen zur Optimierung oder auch zur flexiblen Vermarktung des Stroms aus einer Biogasanlage.

Nehmen Sie Ihren Energieverbrauch unter die Lupe und sprechen Sie mit uns…

 
GENEFF und EVIVA – ein starkes Biogas-Team

18.04.2016

Energieeffizienz in Tunesien – da geht was!

Das auf Fortbildung und Wissenstransfer spezialisierte Unternehmen Renac AG hatte Eviva-Geschäftsführer Frank Schillig nach Berlin eingeladen, um 20 Teilnehmern aus den Bereichen Industrie, Politik und Engineering zu den Chancen im Themenfeld „Energieeffizienz in der Industrie mit Schwerpunkt Kraft-Wärmekopplung“ aus der Praxis zu berichten.

2014 waren Eviva-Experten das erste Mal in Tunesien, um die Möglichkeiten für KWK im Einsatz in der Industrie vor Ort zu analysieren. Ein interessanter Markt mit guten Beziehungen nach Deutschland.

Eviva berät Industrie und Gewerbe sowie Energie-unternehmen rund um die Themen Energiemanagement und Energieeffizienz und unterstützt Kunden in der Optimierung des Energieverbrauchs und in der Senkung der Energiekosten.

In der Regel finden sich in jedem Unternehmen eine Bandbreite an leicht und zu geringen Investitionskosten mobilisierbaren Einsparpotentialen. Mittels detaillierter Energiebedarfsanalysen werden diese identifiziert und die wirtschaftliche Umsetzung von Maßnahmen ausgearbeitet.

Im kontinuierlichen Energiemanagement liegen große Möglichkeiten die Energiekosten gut im Blick und möglichst niedrig zu halten.

 
Energieeffizienz in Tunesien – da geht was!

14.03.2016

Biogasanlagen technisch und wirtschaftlich optimieren – da geht noch was!

Änderungen in der Gesetzeslage rund um den Betrieb von Biogasanlagen stehen auf der Tagesordnung

…alleine in 2015 kamen einige Themen neu auf den Biogasanlagentisch: Störfallverordnung, flexible Vermarktungsinstrumente für Strom aus Biogasanlagen, Vergrößerung der Endlagerkapazität…

und nicht alle Chancen werden bisher genutzt und nicht alle Anlagen laufen technisch-wirtschaftlich optimal.

Gebündeltes Knowhow aus vielen Jahre der Erfahrung in der technischen Optimierung und der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen bieten die Kooperationspartner Wattline und Eviva.

Machen Sie sich die Vorteile zu Nutze und sprechen Sie uns an.

 
Biogasanlagen technisch und wirtschaftlich optimieren – da geht noch was!

09.03.2016

In einem Tag von Südamerika über Afrika nach Indien

Die Alexander von Humboldt-Stiftung vergibt Stipendien über das International Climate Protection Fellowship Programm an junge Menschen aus der ganzen Welt, um sich zu Themen rund um Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Deutschland fortzubilden.

Zu dieser Ausbildung gehören auch immer wieder Seminareinheiten, in denen bestimmte Themen durch Experten aus der Praxis vermittelt werden.

Organisiert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das auf Fortbildung zu diesen Themen spezialisierte Unternehmen Renac AG war Eviva-Geschäftsführer Frank Schillig eingeladen worden, am 9. März einen Seminartag in Frankfurt zur Praxis eines Projektentwicklers und Planers zu Windenergie, Biogas und Energieeffizienz zu gestalten.

Mit großem Interesse folgten die Teilnehmer aus Afrika, Südamerika und Asien den Ausführungen und besonders die Praxisnähe und der rege Austausch stieß auf große Begeisterung. Immer wieder spannend, so auch Impulse für die Verbreitung umweltfreundlicher Technologien zu setzen.

 
In einem Tag von Südamerika über Afrika nach Indien

04.03.2016

„Vorbildlicher Energiesparer“

…so betitelte der Bonner Generalanzeiger das Blockheizkraftwerk (BHKW) im Schulzentrum in Meckenheim/Rheinland, das am 3. März 2016 offiziell durch Vertreter der Stadt und der Stadtwerke Meckenheim und den beteiligten Firmen eingeweiht wurde.

Der Betriebsleiter der Stadtwerke, Herr Witt, dankte auch dem Eviva-Projektleiter Guido Krämer, der das Projekt von Beginn an begleitet und die Planung in allen Phasen federführend durchgeführt und geleitet hat. Insbesondere hob er hervor, dass der Kostenrahmen wie geplant eingehalten wurde und das BHKW vom ersten Moment an reibungslos und effizienter als erwartet gelaufen ist.

Neben günstigeren Energiekosten für die Stadt Meckenheim werden mit der hocheffizienten Energietechnik Emissionen von rund 450 t CO2 jährlich eingespart.

 
„Vorbildlicher Energiesparer“

Bildquelle: Stadt Meckenheim


29.02.2016

Der Genehmigungsantrag nach BImschG ist eingereicht – ein wichtiger Schritt

Seit 2012 begleitet Eviva ein Energieunternehmen aus dem Rheinland in der Entwicklung von Windenergieprojekten.

Nach zweijähriger Entwicklungsphase eines Windprojekts mit 4 Windenergieanlagen in Hessen ist nun der wichtige Schritt der Einreichung der Genehmigungsunterlagen für den Windpark vollzogen. Dazu wurden im Vorfeld sämtliche Belange möglicher Einflüsse auf Mensch und Umwelt sorgfältig geprüft und für die Planung berücksichtigt.

Bei Realisierung des Windparks können durch die Erzeugung des Stroms aus sauberen Energiequellen rund 13400 t an CO2-Emissionen eingespart werden – ein kleiner, aber wichtiger  Beitrag in Sachen Klimaschutz.

 
Der Genehmigungsantrag nach BImschG ist eingereicht – ein wichtiger Schritt

15.01.2016

Biodieselkraftstoffe aus Indonesien

Welche Entwicklungen gibt es derzeit in den Biokraftstoffmärkten?

Welche Rohstoffe werden nachhaltig produziert und bieten Chancen in diesem mit hohen Wachstumspotenzialen behafteten Markt?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich Experten in Ländern, wie z.B. Indonesien, aus denen große Mengen an Rohstoffen für die Produktion von Biokraftstoffen kommen können und auch schon nach Europa und Nordamerika exportiert werden.

Eviva-Geschäftsführer Frank Schillig informierte im Rahmen eines Workshops für indonesische Experten aus dem dortigen Energieministerium, organisiert durch RENAC AG in Berlin, zur gesamten Wertschöpfungskette vom Rohstoff über die Produktion von Biokraftstoffen bis hin zur Nutzung und den verschiedenen Absatzmärkten für Kraftstoffe und die Nebenprodukte.

Im regen Austausch wurden die Erfahrungen aus Südostasien, die dortigen Umweltprobleme und die möglichen Chancen für die dortige Wirtschaft diskutiert und mit den europäischen verglichen.  

 
Biodieselkraftstoffe aus Indonesien

Bioraffinierie in Pasadena, Texas

Bildquelle: Honeywell


30.12.2015

2015: 6 Jahre Eviva

Sechs Jahre Energiemärkte im Wandel, sechs Jahre Herausforderungen und sechs Jahre spannende Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

2015 war Eviva insbesondere in den Themenfeldern Energieeffizienz und nachhaltige Wärme tätig und hat z.B. die folgenden Projekte durchgeführt:

  • Nachhaltige Wärmeversorgung einer Klinik aus einer Biogasanlage
  • Planung und Baubegleitung eines Holzhackschnitzelheizwerks für ein Kloster
  • Optimierung des Energieverbrauchs auf Kläranlagen
  • Bauherrenvertretung für eine 2 MW-Kälteanlage
  • Erstellung der BImsch-Genehmigungsunterlagen für einen Windpark in Hessen
  • Planung und Baubegleitung für zwei hocheffiziente BHKW in einem Schulzentrum und auf einer Kläranlage
  • Umsetzung von Wärmerückgewinnungsmaßnahmen in der Automobilzulieferindustrie
  • Implementierung von Energiemanagementsystemen nach ISO 50001 und Energieaudits nach DIN 16247
  • Technisch-wirtschaftliche Optimierung von Biogasanlagen
  • Entwicklung von PV- und Bioenergieprojekten in Finnland und der Türkei
  • Beratungen, Schulungen und Vorträge weltweit…Argentinien, Mexico, Marokko, Tschechien

Wir wünschen allen eine geruhsame Weihnachtszeit gehabt zu haben und einen guten Start ins neue Jahr und freuen uns auf neue Beiträge für eine umweltfreundliche Energieversorgung. 

 
2015: 6 Jahre Eviva

  Eviva bauüberwacht den Bau einer 2 MW-Kälteanlage in Kölner Filmstudios


29.12.2015

2015: Rund 8% mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen und Energieeffizienz auf der Agenda

2014 lag der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energiequellen an der Bruttostromerzeugung noch bei 25,8%.

Voraussichtlich wird er mit 193 Milliarden Kilowattstunden bei rund 33% bis Ende des Jahres liegen, laut Angaben des ZSW und des BDEW; rund 8% mehr als im Vorjahr.

Eine Erfolgsstory geht weiter. Hoffentlich.

Denn bei Ölpreisen unter 40 US$/Barrel und damit auf einem Preisniveau von vor über 10 Jahren fragen sich viele, warum weiter in erneuerbare Energien investiert werden soll. Die Antwort: schauen Sie sich das Foto an.

Und erneuerbare Energien tragen dazu bei, weltweit eine kostengünstige und nachhaltige Energieversorgung zu ermöglichen. Denn nicht überall sind die Energiepreise so niedrig wie in Deutschland und Mitteleuropa.

Zudem gilt es noch einen schlafenden Riesen zu wecken…die nicht verbrauchten Kilowattstunden, d.h. der effizientere Einsatz von Energie. Energieeffizienz ist ein zentraler Baustein der Energiewende, der ebenso in EU-Zielen verankert ist: bis 2020 soll ein Fünftel weniger Energie im Vergleich zu 2008 verbraucht werden.

Mit dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)  wurde ein Gesetz geschaffen, das zumindest die Erfassung von Energiedaten und die Identifikation möglicher Energieeffizienzmaßnahmen motiviert. Die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen ist damit noch nicht garantiert, umso mehr freut es die Eviva-Experten, dass sie mittels mehrerer umgesetzter Energieeffizienzmaßnahmen, z.B. in den Bereichen KWK, Wärmerückgewinnung oder LED-Lichttechnik, aufzeigen konnte, dass Energie und Kosten eingespart und damit ein wichtiger Beitrag zum umweltfreundlicheren Energieeinsatz geleistet werden konnte.

 
2015: Rund 8% mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen und Energieeffizienz auf der Agenda

29.12.2015

Klimaschutz…jeder muss einen Beitrag leisten!

Neben den globalpolitischen Entwicklungen, und hier insbesondere den Entwicklungen der Krisenherde und den daraus erwachsenden Herausforderungen für die ganze Welt, könnte man denken die energiepolitischen Entwicklungen sind dagegen irrelevant.

Und doch sind die zentralen Themen in aller Welt Gesundheit und Ernährung; beides Themen, die in direktem Zusammenhang mit dem Klima stehen.

Ende Juni bis Mitte September des Jahres 2015 ereigneten sich ungewöhnliche Hitzewellen in Europa, vermehrt trafen Hurricanes Florida und Brasilien…nur ein kleiner Teil von Nachrichten zum Thema Naturkatastrophen.

So einigte sich beim UN-Klimagipfel in Paris die Weltgemeinschaft völkerrechtlich verbindlich auf das Ziel, die Erderwärmung auf „deutlich unter“ zwei Grad Celsius zu begrenzen. Zudem sollen Anstrengungen unternommen werden, sie auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Ein großer Erfolg auf dem politischen Parkett.

Nun gilt es, diesen auch in die Realität umzusetzen. Eine große Aufgabe. Alle müssen ran…Länder, Kommunen, Unternehmen, Privatpersonen…jeder kann einen Beitrag leisten und darin liegt am Ende der Schlüssel zum Erfolg.

Auf geht’s! Wir – jeder einzelne Eviva-Mitarbeiter - wollen unseren Beitrag leisten. Mit guter Energie.

…und falls Sie wissen wollen, wie es um die Erde und einzelnen Länder steht, schauen Sie sich den Klimaschutzindex 2016 von Germanwatch an.

 
Klimaschutz…jeder muss einen Beitrag leisten!

 
EVIVA Energy GmbH © 2016